Dienstag, 30. Oktober 2007

Toronto

Bin wieder zurück aus Toronto :)

Nach einer langen und vor allem sehr langsamen Fahrt nach Toronto bin ich dann doch noch am Samstagmittag angekommen. 100km/h sind echt nicht schnell, da sind die 110km/h in den USA nahezu rasant. Wenigstens hat Kanada das metrische System, da fühlt man sich fast wie zuhause.
Nach einem kurzen Stadtrundgang, habe ich in der Jugendherberge eingecheckt. Im Gegensatz zu der in Chicago war das quasi ein 5 Sterne Hotel, alles recht sauber, sehr gemütlich und Pancakes für umsonst zum Frühstück :)
Noch kurz mein 6er Zimmer angeschaut...Für eine Nacht auch ok.

Als erstes habe ich mir dann den CN Tower angeschaut bzw. vom CN Tower Toronto angeschaut. Da habe ich erstmal feststellen müssen, dass der kanadische Dollar kein Marketing Gag ist sondern dass der wirklich existiert. Ich habe natürlich kein Geld umgetauscht, wieso auch...Der Dollar ist doch die Weltwährung. Leider habe ich nicht bedacht, dass die Amis und Kanadier sich nicht mögen und so relativ wenige Geschäfte US Dollar akzeptieren. Aber wieder einmal hat mich meine Mastercard gerettet :)
Also hab in den Fahrstuhl und rauf. Auf der Zwischenebene kann man sich auf einem Glasboden stellen und 350m direkt nach unten schauen (siehe Fotos)
Aber man ist noch nicht am Ziel, es geht nämlich nochmal 100m höher zur höchsten Aussichtsplattform der Welt. Leider war das Wetter nicht so gut, angeblich soll man auch die Niagara Fälle von dort sehen (Über 100km entfernt!), aber auch so war es sehr beeindruckend. Es war auch recht windig, so das es ganz schön gewackelt hat...Irgendwie musste ich an Prof. Schmiedls Vorlesung über Resonanzfrequenzen denken und an sein Beispiel der Tacoma Brücke (Wiki-Link)
Haben aber anscheinend daran gedacht, die kanadischen Ingenieure...gute Leute :)

Anschließend bin ich durch die Stadt gelaufen. Während in Chicago in Downtown nur Hochhäuser stehen, stehen in Toronto nach kleine, alte Häuschen im Schatten der Hochhäuser. Auf der Yonge Street, der längsten Straße der Welt, gibt es viele kleine Klamottenläden und Kramläden. Der absolut krasse Gegensatz zu Chicagos "Magnificent Mile" mit seinen superteuren Läden.
In Chinatown kann man dann wieder sehr komische Sachen kaufen, allerdings kann ich kein chinesisch und daher habe ich lieber nichts gekauft.
Falls ihr mal dort sein solltet, der Kensington Market ist mehr als empfehlenswert. Kleine Klamottengeschäfte, Straßencafés...weltweiter Mix der Kulturen. Sehr cool...

Irgendwann bin ich wieder in die Jugendherberge zurückgekehrt...Noch ein wenig mit einer deutschen Auswanderin unterhalten die ich dort getroffen habe. Sie hat irgendwie den falschen Job fürs Auswandern ausgesucht. Als deutsche Anwältin kann man leider nicht mal eben so in einem kanadischen Gericht stehen. Wenn sie nicht eine Stelle als Expertin fürs deutsche Recht kriegt muss sie wohl ein Masterstudium machen...Als promovierte Anwältin auch nicht so das Wahre...

Sonntag:
Nach einem leckeren Frühstück, wie oben schon erwähnt Pancakes mit Ahornsirup zum Lipperpreis, also für umsonst, habe ich mich auf den Weg zu den Niagara Fällen gemacht.
Tja, die Fälle...Ganz schön groß, aber irgendwie bleiben es immer noch Wasserfälle. Kurzum, ich hätte noch durch Toronto schlendern sollen. Aber ich kann jetzt wenigstens sagen dass ich schonmal da war :) (Es war schon beeindruckend, nicht falsch verstehen, aber Toronto wäre besser gewesen)

Fazit:
Toronto ist echt klasse! Eine sehr junge und charmante Stadt. Leider war der eine Tag ein wenig knapp bemessen. Aber vielleicht komme ich ja nochmal dorthin, habe gesehen das die Firma, für die ich arbeite, ihre kanadische Niederlassung in Toronto hat ;)

Toronto


PS: Hmm, eigentlich wollte ich nicht soviel schreiben...Naja, habt ihr auf der Arbeit wenigstens was Sinnvolles zutun ;)

Kommentare:

Julchen hat gesagt…

Wie, so haben wir wenigstens etwas auf der Arbeit zu tun???!!!

Wir arbeiten genau so hart wie du auch! *Smile*

Genieß das Wetter dort noch ein wenig, in 3,5 Wochen hat dich das deutsche Wetter wieder!

Eine Frage noch zum Schluß:
Wird in USA auch die Uhr umgestellt (Sommerzeit-Winterzeit)?

rolf hat gesagt…

Hi, du hast ja wieder gute Fotos eingestellt, aber eines fehlt noch immer.
Kommt das noch?
Schön, dass du so ausführlich geschrieben hast, so kann ich deine Tour doch viel besser nachvollziehen.

Christoph hat gesagt…

Jo, hier gibt es auch die Zeitumstellung.
Allerdings erst nächsten Sonntag...Jetzt sind es also 5 Std Zeitunterschied zwischen D und USA.

In den USA heißt es auch nicht schnöde "Zeitumstellung", sondern "Daylight Saving Time"